Bonner #Bibliothekenretten

Lasst uns die Chance
nicht verpassen!

Satzung des Fördervereins KultimO

§ 1 · Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen „Kultimo-Kultur im Ort, Förderverein Stadtteilbibliothek Dottendorf“. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bonn einzutragen und führt dann den Zusatz e.V. Der Verein hat seinen Sitz in Bonn.

§ 2 · Zweck

Zwecke des Vereins sind:

  • Die Unterstützung der Arbeit der Zweigstelle Dottendorf der Stadtbibliothek Bonn
  • die Förderung der Beschäftigung mit Literatur und Kunst
  • die Belebung der Kontakte der Bürgerinnen und Bürger zur Bibliothek.

Die Ziele werden insbesondere verwirklicht durch:

  • die Unterstützung der Bildungseinrichtung Stadtbibliothek, beispielsweis durch die Unterstützung des Ausleihbetriebes, der Pressearbeit, der Veranstaltungsorganisation/- durchführung sowie der Werbung für die Arbeit der Bibliothek
  • eine aktive Lese- und Lernförderung
  • die Förderung der Medienkompetenz
  • die Organisation und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen
  • die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements.

§ 3 · Gemeinnützigkeit


Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke, sondern ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ (§§ 51 ff AO 1977). Die Mittel des Vereins dürfen nur zu den satzungsgemässen Zwecken verwendet werden. Die Tätigkeit in den Organen des Vereins ist ehrenamtlich. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismässig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 · Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung beantragt; über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Minderjährige bedürfen der schriftlichen Einverständniserklärung eines gesetzlichen Vertreters. Die Mitglirdschaft erlischt durch Tod, durch schriftlich an den Vorstand erklärten Austritt , nur zum Ende eines Kalenderjahres oder durch Ausschluss, der aufgrund eines Beschlusses des Vorstandes aus wichtigem Grund nach persönlicher Anhörung des Mitgliedes erfolgen kann.

Die Mitglieder sind zu aktiver Mitarbeit eingeladen und haben Anspruch auf Unterrichtung über die
Tätigkeit des Vereins. Sie sind verpflichtet, die Beiträge pünktlich zu entrichten und die Bestimmungen der Mitgliederversammlung zu beachten.

§ 5 · Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6 · Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 7 · Der geschäftsführende Vorstand

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der geschäftsführende Vorstand. Jeweils 2 geschäftsführende Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem oder der Vorsitzenden und 2 Stellvertretern oder Stellvertreterinnen.

§ 8 · Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne von § 6 besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und 6-12 weiteren Vereinsmitgliedern, die von der Mitgliederversammlung zur Unterstützung des geschäftsführenden Vorstands als Beiräte gewählt werden.
Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und leitet den Verein. Er wird von dem oder der Vorsitzenden mindestens zweimal im Jahr einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrzahl der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder gefasst.

Die Sitzungen werden von einem geschäftsführenden Vorstandsmitglied geleitet. Über die Vorstandsbeschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen.

Zu den Sitzungen des Vorstandes können anlassbezogen interessierte Personen eingeladen werden.

§ 9 · Wahl des Vorstands

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Bestellung eines Vorstandsmitgliedes kann nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes vor der Zeit widerrufen werden.

Die Wahl des geschäftsführenden Vorstans erfolgt einzeln, die der übrigen Mitglieder mit Liste. Die Wahlen sind geheim, es sei denn, alle anwesenden Mitglieder verzichten auf geheime Wahl. Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstands während der Wahlperiode aus, wählt der Vorstand aus seiner Mitte einen Ersatz für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.

§ 10 · Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist im Laufe des Geschäftsjahres mindestens einmal einzuberufen. Sie ist ausserdem binnen 4 Wochen einzuberufen, wenn dies vom geschäftsführenden Vorstand oder einem Zehntel der Mitglieder unter Angabe der Gründe schriftlich verlangt wird. Die Mitgliederversammlung ist vom geschäftsführenden Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung spätestens 2 Wochen vor dem Tagungstermin schriftlich einzuberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet wird. Zur Wahrung der schriftlichen Form gilt auch die telekommunkative Übermittlung.

Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied nach Vollendung des 14. Lebensjahres hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar. Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen ausser bei Anträgen auf Satzungsänderung und der Auflösung des Vereins der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

Bei Wahlen ist gewählt, wird die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl statt. Bei Stimmengleichheit im 2. Wahlgang entscheidet das Los.

Die Mitgliederversammlung wird vom geschäftsführenden Vorstand geleitet. Über die Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die von der Versammlungsleitung und der Protokollführung zu unterzeichnen ist.

§ 11 · Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

  1. Die Wahl des Vorstandes
  2. Die Entlastung des Vorstandes nach Entgegennahme des Tätigkeits- und Geschäftsberichtes für das abgelaufene Geschäftsjahr.
  3. Die Wahl von 2 Rechnungsprüfern.
  4. Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.
  5. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge.

Die Mitgliederversammlung kann zu allen Angelegenheiten Stellung nehmen und Anträge stellen. Sie hat darüber zu wachen, dass der Vereinszweck erfüllt wird und sie hat das Recht, Auskünfte vom Vorstand zu verlangen.

§ 12 · Beitragszahlung

Die Beitragszahlung wird jährlich zum 1. Januar für das laufende Jahr fällig. Bei Eintritt in den Verein nach dem 30.06. des Jahres wird ein halber Jahresbeitrag fällig. Der Beitrag für Minderjährige beträgt jeweils die Hälfte des geltenden Jahresbeitrages. Ein Beitrag für Familien und juristische Personen wird festgelegt.

§ 13 · Satzungsänderung

Anträge auf Satzungsänderung sind den Mitgliedern spätestens zwei Wochen vor dem Termin der Mitgliederversammlung bekanntzugeben. Die Satzung kann nur durch Beschluss der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen geändert werden. Satzungsänderungen im Gründungsjahr, die durch Beanstandungen des Registergerichts oder des Finanzamtes notwendig sind, können durch einstimmigen Vorstandsbeschluss veranlasst werden.

§ 14 · Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Dem Auflösungsbeschluss müssen hierbei mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder zustimmen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zur Verwendung für die Förderung von Kunst und Kultur.


§ 15 · Inkrafttreten

Die Satzung tritt mit ihrer Annahme durch die Mitgliederversammlung in Kraft.

Bonn, den 16.11.2015